Lahme Schnecken für den Weekender





All Images © Kathreinerle Photography


Meine lahmen Schnecken sind für einen geruhsamen Sonntag genau das Richtige. Ohne Stress, ohne Eile, ein entspannend lahmes Rezept fürs Wochenende. Nicht nur weil es sich so lohnt, sich für bestimmte Dinge ein wenig Zeit zu lassen, sondern auch weil wir das so oft vergessen und von einem Tag in den nächsten rauschen. 

Für den Schneckenteig werden Kartoffeln gekocht und anschliessend zerstampft, was die Schnecken schön klebrig und saftig, oder "knätschig", wie ich immer sage, macht. Auch braucht es ein wenig Zeit, den Teig an einem lauschigen Plätzchen ( z.B. eingekuschelt im Bett) gehen zu lassen. Und während die eingerollten Schnecken im Ofen die ganze Wohnung in einen zimtigen Duft hüllen, wird die Vorfreude immer grösser. 

"So viel Zeit, wie man sich für das Backen nimmt, sollte man sich übrigens auch für das Geniessen der lahmen Schnecken gönnen - Stück für Stück von außen nach innen, bis man sich ganz in sein zimt- zuckriges- Sonntagsschneckenhaus zurückgezogen hat." Marie-Sophie Müller, vom Weekender. 

Das wunderbare Magazin für Einblicke und Ausflüge erscheint alle 3 Monate, die es sich jedes Mal zu warten lohnt! 


Lahmen Schnecken für das Weekender Magazin und ruhige Wochenenden,

das Rezept findet ihr hier

19 Nice Words

  1. Oh, die lahmen Schnecken probiere ich am nächsten Wochenende mal aus. Da werde ich nämlich nichts anderes machen, als lahm in der Ecke hängen und von Raum zu Raum wandern. Das Magazin klingt interessant, werde ich beim nächsten Stadtbesuch mal aufspüren. Deine Bilder sind wie immer wunderbar!

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht mal wieder sehr gut aus. Ich habe noch nie einen Kuchen mit Kartoffeln gegessen, vielleicht traue ich mich am kommenden freien Freitag mal an das Rezept.
    Liebe Grüße,
    Catou

    AntwortenLöschen
  3. au ja schon im weekender bewundert und verliebt :-)

    AntwortenLöschen
  4. gedruckt bereits ausgiebigst bewundert...

    und die schnecken im bett, ach du...

    AntwortenLöschen
  5. Wunderfeinst. Eins meiner liebsten Magazine und du wohl verdient darin. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  6. hab deine Bilder/Rezepte im Weekender (zusammen mit meinen Poolphotos) und im Cereal heute bewundert. ganz toll!

    AntwortenLöschen
  7. Your photos are always so delicate and beautiful and peaceful, somehow. Love these.

    http://lasaloperie.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  8. ich habe dich (noch) nicht im weekender begutachtet, aber schon hier bin ich überzeugt :)
    der teig im bett ist ohne worte phantastisch..
    ___
    tine

    AntwortenLöschen
  9. These are the most gorgeous images!! I am so pleased I found your site, simply delicious :)

    AntwortenLöschen
  10. ♡ Ich lieeeeeeebe deine Fotos und deinen Blog. Deswegen bist du jetzt bei mir verlinkt. Schau doch mal rum! (http://toertchenundandereleckereien.wordpress.com/blogroll/) ♡

    Zuckrig süße Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  11. thanks for interesting post... i really enjoy to visit this site :)
    obat tradisional kanker payudara

    AntwortenLöschen
  12. Die Schnecken sehen gar nicht so lahm aus - eher lecker! Ich bin zwar eher für Croque Madame zum Frühstück, aber ich glaub die schmecken auch gut am Nachmittag... Probiere ich auf jeden Fall aus und stelle das Ergebnis in meinem Blog vor www.meinesszimmer.wordpress.com. Natürlich mit Hinweis auf Dich!

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ja bald schon Kunst hier...

    AntwortenLöschen
  14. was mir nicht klar ist, wie und wo kommt der Zucker der Füllung zum Einsatz....Teig ist gemacht, jetzt hab ich 2 Stunden um det rauszufinden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Fehler ist mir leider noch gar nicht aufgefallen. Der Zucker wird mit den anderen Zutaten der Füllung im Topf verrührt und leicht erwärmt, damit sich alles schön vermengt.
      Liebe Grüsse und einen geruhsamen Donnerstag!

      Löschen