The New Years Balance

Januar 16, 2015








After a snowy slide in this new year, it is now the chance to make some resolutions come true, to lose some weight, climb new mountains and discover new friends. There will be some wonderful work to share this year and even more to achieve. 

Can you imagine how my cheeks turned red on this day? And can you believe how fast time has been flying by since then? 
The magazine now celebrates its 10th birthday and I had the pleasure to photograph the Body Balance recipe serie of their jubilee issue. 

Here are three of some super simple and luscious light recipes by Corinna Adam. Find the Pickled-Herring-Salad and many more in the current 10 year anniversary Myself Magazine


______________________________



Nach einem flockigen Rutsch ins neue Jahr, ist jetzt die Gelegenheit unsere Vorsätze wahr werden zu lassen, etwas Ballast abzuwerfen, neue Gipfel zu erklimmen und neue Freunde zu gewinnen. Es wird Wunderbares zu zeigen geben und noch vieles mehr zu erreichen. 

Erinnert ihr euch noch daran? Wie schnell die Zeit seither vergangen ist. Die Myself feiert heuer ihren 10ten Geburtstag und ich durfte die Body Balance Rezept Strecke der Jubiläumsausgabe fotografieren. 

Hier sind 3 der locker(kinder)leichten Rezepte von Cornelia Adam. Den Matjessalat und viele andere gibt es in der aktuellen Geburtstagsausgabe. 





Rosenkohl mit Krabben und Haselnüssen
____________________________________________________


250 g Rosenkohl
Salz
150 g Krabben ausgelöst und gegart
2 TL Haselnüsse, grob gehackt
2 EL Essig
1 EL Öl
Salz, Pfeffer
1 TL Senf


Den Rosenkohl putzen, waschen und in kochendem Salzwasser 15 Minuten kochen, kalt abschrecken, abtropfen lassen. Den Rosenkohl vierteln und mit den Krabben in eine Schüssel füllen. Die Haselnüsse in einer trockenen Pfanne kurz rösten und dazu geben. Aus Essig, Öl, Senf, Salz und Pfeffer eine Sauce rühren, über die Zutaten gießen und gut mischen. Dazu Pumpernickel.





Topinambur-Erbsen Suppe mit Kresse
_______________________________________


150 g Topinambur
1 kleine Zwiebel
1 TL Butter
100 g Erbsen, tiefgekühlt
300 ml Gemüsebrühe
1 Kästchen Kresse
1 EL Saure Sahne
Salz, Pfeffer



Den Topinambur gründlich abbürsten und grob in Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen, fein hacken und in einem topf, in der Butter glasig dünsten. Den Topinambur dazu geben und kurz mitdünsten. Die Erbsen unterrühren und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Aufkochen und 15 Minuten köcheln.
Die Kresse waschen und die Blättchen abschneiden. Zwei Drittel davon mit der sauren Sahne in die Suppe geben und pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Suppe anrichten und mit der restlichen Kresse bestreuen.




Heilbutt mit Kräuterspinat
____________________________________


1 Bund Dill
1 Bund glatte Petersilie
200 g Babyspinat 
2 Schalotten
180 gHeilbuttfilet
Salz, Pfeffer
1 TL Öl
1 Prise Muskat


Die Kräuter waschen und die Blättchen abzupfen. Den Spinat abbrausen. Die Schalotten schälen und fein hacken. Den Fisch kalt abbrausen und trockentupfen. In einer Grillpfanne beidseitig 8 Minuten grillen, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Öl in einer Kasserolle erhitzen. Schalotten darin glasig dünsten. Den Spinat und die Kräuter dazu geben und zusammenfallen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den Heilbutt zusammen mit dem Kräuterspinat anrichten.


Speckulatius

Dezember 07, 2014







Ja es ist wieder soweit, die Zeit im Jahr in der es nach Zimt und Nelken duftet, wir uns auf knirschende Kufenweisse Liftfahrten und wärmende Musik, zu voll geschmückte Bäume und voll gegessene Bäuche freuen.

Mein Speckulatiusteig wird mit einer würzigen Mischung eingerieben. Der Schönste Teil ist ihn vor dem Backen in dünne Streifen zu schneiden, die dann mit Honig zu glasieren und zu sehen wie sie im Ofen knusprig gebacken werden. 
Euch allen (auch den Vegetariern) eine speckige Weihnacht. 




Speckulatius
_____________________

Teig
250g Butter
250g braunen Zucker
2 Eier 
150g gemahlene Mandeln
500g Mehl
eine Prise Salz
etwas rote Lebensmittelfarbe

Gewürzmischung
2 TL Zimt, gemahlen
1/2 TL Nelken, gemahlen
1/2 TL Ingwer, gemahlen
1/2 TL Kardamom, gemahlen
1/2 TL Muskat, gemahlen
1 TL Kakao

2 TL Honig zum Bestreichen



Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben. Mit der Küchenmaschine Butter und Zucker verrühren, Eier zugeben und schaumig schlagen. Mandeln und Mehl zugeben und verkneten.

Ein viertel des Teiges zur Seite legen, den Rest mit 2/3 der Gewürzmischung vermengen. In 3 Teile teilen und mit Lebensmittelfarbe in 3 unterschiedlich starke Rottöne färben.

Jetzt dürfen die 4 Teile beliebig geteilt und geschichtet werden (Grundform ist ein Rechteck von ca. 20x15 cm). Ich lasse unten gerne eine helle "Fettschicht" und lege oben den dunkelsten Teig auf.
Am Ende den Teig etwas zusammenschieben, so ist später das Innere nicht zu gleichmässig.
Die restliche Gewürzmischung oben auf den Speck reiben. In Folie wickeln und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Ofen auf 180°C vorwärmen. Honig in einer Schale mit 2 TL Wasser verrühren.
Speckteig in Streifen schneiden (je dünner desto knuspriger wird er werden, am besten geht das mit einer elektrischen Schneidemaschine und wenn der Teig richtig schön kalt ist), mit Honigwasser bestreichen und ca. 10 Minuten goldbraun backen.



______________




Yes it is this time of the year again, when it smells like cinnamon and cloves, when we look forward to  riding ski lifts and warm musicoverdecorated trees and fullfilled stomachs. 

My Speckulatiusdough is rubbed with a spicy mixture. The best part is cutting it in thin stripes and watch it get crispy in the oven. 
May all of you (vegetarians included) have a spicy christmas. 




Speckulatius
(speculoos baconstripes)
___________________________


dough
250g butter
250g brown sugar
2 eggs
150g almond flour
500g flour
a pinch of salt
some red food coloring

spice mixture
2 tsp cinnamon, grounded
1/2 tsp cloves, grounded
1/2 tsp ginger, grounded
2 tsp cardamom, grounded
1/2 tsp nutmeg, grounded
1 tsp cakao

2 tsp honey


All ingredients should have room temperature. Beat the butter and the sugar with an electric mixer, then add the eggs and beat until frothy. Add the almonds and flour and knead until all ingredients are dissolved.

Set aside 1/4 of the dough. Mix the rest with 2/3 of the spice mixture, then divide it in 3 parts and color it in 3 different red tones.

Now assemble and layer the 4 parts as you wish (base is a rectangle of about 20x15cm). I like to have a light "fat" layer on the bottom and and to put the darkest red on top. In the end, squeeze your rectangle a bit, so your layers won´t look too evenly.
Rub the rest of the spices on the top. Foil and refrigerate for at least two hours.

Preheat your oven to 180°C. In a small bowl, mix the honey and two teaspoons of water. Cut the dough in thin stripes (the thinner the crispier it will get, the best is to cut it with an electric slicer, be sure that the dough is really cold), brush with the honeywater and bake about 10 minutes until golden brown.





Blood Oranges & Bourbon

September 05, 2014







Orange Marmelade has always been my favorite. Bitter and sweet at the same time, it is the perfect companion for some stinky cheese or a big slice of Frankonian Sourdough bread with a layer of butter.... and this orange golden Bitterness.

This fabulous recipe is from Suzanne Fuoco (who runs Pink Slip Jam in Oregon, Portland, a small-batch business making jams, marmalades and chutneys using organic, seasonal and mostly local fruits) and I photographed it for the current number 13 of Kinfolk Magazine.  




Blood Orange & Bourbon Marmalade
___________________________________________

8 medium blood oranges
4 Meyer (or regular) lemons 
4 cups (1 liter) water
1 cup (235 milliliters) bourbon
5 cups (1 kilogram) granulated sugar
1 teaspoon ground cloves


Remove the rind of the oranges and lemons with a vegetable peeler or a zester, slicing the rind into thin strips.
Squeeze the juice from both fruits, discarding the white pith and seeds. Put the rind, juice and pulp into a large saucepan.
Add the water and bourbon to the saucepan. Bring to a boil over high heat, then reduce heat. Cover and boil gently for 30 minutes.
Add the sugar and cloves to the saucepan of citrus and bring back to a rapid boil. Continue to boil rapidly uncovered while stirring frequently, about 15 to 30 minutes, or until the mixture forms a gel. Test for the right gel stage by drizzling a small amount of marmalade on a plate that has been chilled in the freezer, then turning the plate at an angle. If the tiny bit of jam runs down quickly, it needs further cooking. If it slowly moves down the plate or stops, it is done. Remove the marmalade from the heat.

Ladle the mixture into sterilized jars (1/2 pint size) .
Allow 24 hours to cool.
Unopened jams and marmalades will be preserved for 1 year. Refrigerate after opening.
Makes eight 8-ounce jars